WIR SETZEN UNS EIN FÜR:

WASSERVERSORGUNG, BILDUNG, GESUNDHEIT/LEBENSQUALITÄT  

Hier sind einige unserer realisierten Projekte vorgestellt:

Waisenhaus Mother Charity, Lomé
Lebensqualität - 2019

Durch das Ändern der Lage in Togo werden einige Schwierigkeiten auf das Waisenheim zukommen. Deshalb waren wir vor Ort, um die Lage anzusehen und uns zu überlegen, wie wir weiter verbleiben wollen. Zudem haben wir die Zeit mit den Kindern genossen und ihnen die gelben Bälle von myballs.ch sowie Spenden von Manor verteilt. 

Informatikzentrum JeLED-TOGo
Bildung - 2019 

Der Fortschritt der Technik ist sehr rasant und man muss sehen, dass man dranbleibt. Um die junge Generation von Togo darauf vorzubereiten, haben wir dieses Jahr mit der Hilfe von labdoo.org zwei Informatikzentren errichtet. So ermöglichen wir Kindern in einem betreuten Umfeld sich weiterzubilden. 

Medizinische Versorgung, Kpierik
Gesundheit - 2019

​​Als wir am Morgen in die Nähe von Kiperik kamen, begegneten wir schon den ersten Patienten, die aus der ganzen Region zur medizinischen Behandlung kamen. Für sie ist es sehr selten, dass sie sich untersuchen lassen können. Deshalb haben wir ein Ärzteteam sowie Medikamente, HIV-Tests und vieles mehr für sie organisiert. Vor Ort haben wir dann so gut wie möglich Unterstützung geleistet, um all den wartenden zu helfen. 

Spatenstich in Kpow, Notsé
Wasserversorgung - 2019

​ ​Das Recht auf sauberes Wasser sollte etwas sein, was jeder hat. Jedoch ist es leider nicht so. Als wir in Kpow ankamen, war uns schnell klar, dass es den Menschen an sauberem Wasser mangelt. Dies wurde uns verdeutlicht, als sie uns mit auf den Weg nahmen, um zur nächstgelegenen Wasserquelle zu gelangen. Als wir nach einer Weile ankamen, war es dann einfach eine etwas grössere Pfütze mit dreckigem Wasser. Deshalb war es schön, ihnen am selben Tag die Aussicht auf einen Brunnen zu schenken, der viele Menschen aus der Region mit frischem Trinkwasser versorgen wird. 

Miniolympiade, Kara
Lebensqualität - 2019

​Bereits wieder auf der Rückreise in den Süden legten wir einen Zwischenstopp in Kara ein, wo wir bereits vor einem Jahr eine Latrine errichteten. Doch dieses Mal kamen wir mit Spiel und Spass. Wir organisierten eine kleine Miniolympiade. Dabei kamen die Bewohner der ganzen Umgebung, um die anzufeuern, welche daran teilnahmen. Es war toll, wie alle, trotz Hitze, ihr bestes gaben und sich unterstützten. Die Sieger des Tages wurden von allen gefeiert.

Einweihung der "Ecole Saint Raphael", Xévicondji
Bildung - 2019

​Letztes Jahr haben wir mit der Planung der Renovation der Schule begonnen. Über Crowdfunding haben wir eine Aktion für die Schulzimmer und Bänke gestartet, was ein voller Erfolg war. Deshalb war es umso schöner, als wir in Xévicondji ankamen und mit all den Kindern und Erwachsenen der Region die Schule einweihen durften. Danach wurden all die neuen Schulkits an die Kinder verteilt, dass sie bereits ausgerüstet ins neue Schuljahr starten konnten. 

Frauenhaus Casa
Bildung/Gesundheit/Lebensqualität - 2019

Ein jährlich wiederholender Bestandteil der Projektreise ist der Besuch des Frauenhauses. Dort wird ihnen geholfen und sie können eine Ausbildung machen. Wir machten mit den dort lebenden Frauen einen Spiele-Workshop. Zudem hatten wir noch einen gestalterischen Teil, wo sie ihrer Kreativität beim Zeichnen auf Taschen freien Lauf lassen konnten. Die dritte Station war über Hygiene, den weiblichen Zyklus und weitere Aufklärungen. Doch das wichtigste war, dass sie an allem ihre Freude hatten.

Schulkits für die "Ecole Madeleine", Agou Doglobo 
Bildung - 2019

​Bereits vor zwei Jahren haben wir die Schule in Agou Doglobo eröffnet, doch damit ist es nicht getan. Jedes Jahr brauchen die Schüler wieder neues Schulmaterial, damit sie immer etwas Neues lernen können. Deshalb haben wir wieder in Zusammenarbeit mit "Togo-Suisse" Schulsäcke zusammengestellt und diese dann vor Ort verteilt. ​​

Hühnerstall für das Zentrum Suisse-Togo, Mango
Bildung/Lebensqualität - 2018

In Zusammenarbeit mit dem Verein Suisse-Togo wurde in der Nähe der beiden Ausbildungszentren in Davié und in Sagbiébou je ein Stall für Legehennen eröffnet. Die gut 1000 Hühner sollen mithelfen die Ausbildungen in den beiden Ausbildungsstätten zu finanzieren. Dies ist ein wichtiger Schritt zur Verminderung der finanziellen Abhängigkeit des Trägerverein in der Schweiz. Die Baukosten des Stalles im Norden des Landes wurden von unserem Verein "Des sourires pour le Togo" übernommen. 

Medizinische Versorgung und Sensibilisierung, Kpierik
Gesundheit - 2018

In Kiperik, dem Dorf in dem wir im Jahr 2017 unseren vierten Brunnen gebaut haben, sind wir dieses Jahr mit einem gesundheitlichen Projekt zurückgekehrt. Während zwei Tagen hatten alle Dorfbewohner die Möglichkeit sich von einem Ärzteteam beraten zu lassen und für allfällige Krankheiten von uns bereitgestellte Medikamente zu erhalten. Dazu wurden Sensibilisierungen zum Thema Gesundheit und Hygiene durchgeführt. 

Schulsäcke für Schulkits mit dem Verein Togo-Suisse
Bildung - 2018

Seit mehreren Jahren arbeiten wir immer wieder mit dem Verein «Togo-Suisse» zusammen, der zwei Schulen/Ausbildungsstätten in Togo betreibt. Unter anderem werden in dieser Ausbildungsstätte Schneiderinnen und Schneider ausgebildet. Aus diesem Grund haben wir diesen Schneidern die Möglichkeit und den Auftrag gegeben, für uns «des sourires pour le Togo» - Schulsäcke herzustellen. Diese haben wir dann mit Schulmaterial befüllt und bei unseren Partnerschulen als Schulkits abgegeben. Somit unterstützen wir die Ausbildung der Schneiderinnen und Schneider, der Kinder die die Schulsäcke/-kits erhalten und erreichen damit eine breitere Bekanntheit unseres Vereines in Togo, da mehr Kinder mit einem Schulsack mit unserem Logo herumlaufen werden. 

Brunnen, Lama Kpeda, Kara
Wasserversorgung - 2018

Die Dorfbevölkerung hatte grossen Bedarf nach sauberem Trinkwasser, denn das Wasser, das sie bisher konsumierten entspricht keiner Norm. Oft wurde schmutziges Oberflächenwasser getrunken. Wir haben eine Wasserpumpe mit Wasserpumpe mit 170 Metern Tiefe gebaut. Dabei handelt es sich um ein System, das nicht durch Wind und Wetter beeinträchtigt wird. Es handelt sich dabei um ein handbetriebenes Pumpensystem. Das heisst, das Loch ist nur einige Zentimeter breit, und das Wasser wird durch eine von Hand betätigte Pumpe an die Oberfläche befördert. Somit kann man weitaus tiefer bohren und hat eine nachhaltigere Garantie für Wasser.

Dieses Projekt wurde von einem lokalen Partner, mit dem wir bereits seit Beginn unseres Bestehens zusammenarbeiten, erfolgreich geplant und durchgeführt. Die Dorfbevölkerung hat nun sauberes Trinkwasser.

Sonnenkollektoren für das Waisenhaus Sinai, Kpalimé
Lebensqualität - 2018

Das Waisenhaus Sinai, das von Babou und Roberto geleitet wird, unterstützen wir schon seit Beginn unseres Bestehens. Nachdem wir ihnen einen Brunnen gebaut und einen Wasserfilter installiert haben, haben wir sie jetzt auch dabei unterstützt für den Strom vom Staat unabhängig zu sein. Mit den Sonnenkollektoren, die wir auf dem Dach des Waisenhauses installiert haben, produzieren sie genug Strom um nachtsüber Licht zu haben und dass die Kühlschränke immer funktionieren.

Waisenhaus Mother Charity, Lomé
Lebensqualität/Gesundheit - 2018

Das Waisenhaus Mother Charity in Lomé (Hauptstadt von Togo, Region Maritime) bietet Zuflucht für 53 Kinder. Der Bau des Hauses wurde dank der Spendengelder finanziert und bietet den Kindern nun eine neue Wohnmöglichkeit.  Dieses Projekt wurde mit unserem langjährigen Partnerverein Cambiela aus Chur durchgeführt.

Latrinen für das CEG Elimdè, Kara
Bildung/Gesundheit - 2018

Die Latrinen die wir für die Schule Elimdè in der Nähe von Kara gebaut haben, ermöglichen den würdigen und guten Zugang zu Bildung für die dortigen Schüler. Davor haben sich Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer unter offenem Himmel rund um die Schule erleichtert. Das hat zu vielen Problemen geführt - Verschmutzung der Umwelt, Grundwasserverschmutzung, Geruchsentwicklung rund um die Schule, Abfallverbreitung, Mädchen, die während ihrer monatlichen Blutung nicht mehr zur Schule kommen, weil die Infrastruktur fehlt, etc. 

All diese Probleme konnten wir durch den Bau der Latrinen beheben.

Schule, Atsavé
Bildung - 2017

Gegen Ende der zweiten Woche besuchten wir zusammen mit Didier das Dorf Atsavé, welches etwa 90 Minuten Autofahrt entfernt von Lomé liegt. Da ein Grossteil der Reise über holprige afrikanische Strassen führte, wurden unsere angeschlagenen Mägen wieder auf die Probe gestellt. Als wir endlich in Atsavé ankamen, wurden wir von der Dorfgemeinschaft herzlich empfangen. Trotz Sommerferien waren auch die zahlreichen Kinder der lokalen Schule vor Ort. Nach der herzlichen Begrüssung, bei welcher auch die Kinder etwas präsentierten, gingen wir dazu über, eine Donation zu tätigen. Dabei verteilten wir zahlreiche Hefte, Stifte und weiteres Schulmaterial. Zudem verteilten wir den Kindern viele Bälle von myballs, denen sie mit viel Freude nachjagten. Während die Jungs sich auf der Wiese austobten, konnten die Mädchen zusammen mit den Freiwilligen Stofftaschen bemalen. Alles in allem durften wir einen wunderschönen Tag in Atsavé verbringen.

HIV-Tests und Aufklärung, Agou Apégamé
Gesundheit - 2017

Im Dorf Agou Apegamé kannten wir uns bereits aus, da dies schon unser vierter Besuch war. Vor drei Jahren hatten wir einen Brunnen gebaut, welcher noch super funktionstüchtig in Gebrauch ist. Dieses Jahr haben wir zusammen mit dem Arzt Eli über 100 HIV-Tests durchgeführt. Wir haben uns in drei Gruppen geteilt, wobei die erste Gruppe für die Begrüssung und Aufklärung zuständig war. Es wurde gezeigt, wie ein Präservativ korrekt angewendet wird und erklärt, wie Aids übertragen werden kann. Die zweite Gruppe durfte den Patienten in die Finger stechen, um das Blut für den Schnelltest zu erhalten. Bei der letzten Gruppe erfuhren die Patienten ihr Ergebnis, erhielten nochmals eine Zusammenfassung zur Übertragung und Auswirkung von Aids und eine Handvoll Präservative. Zusammengefasst sind wir froh, „nur“ zwei Fälle mit einem positiven Ergebnis zu haben. Diese wurden dann speziell von Eli zur weiteren Vorgehensweise beraten. Trotz dem sehr ernsten und auch traurigen Thema konnten wir einen schönen Tag mit den Menschen aus dem Dorf Agou Apegamé verbringen. Auch hier wurde noch gespielt, gelacht und gegessen. Den Dorfältesten haben wir noch eine Spende von verschiedenen Medikamenten und Fussballtrikots für das ganze Dorf übergeben. 

Waisenhaus Sinai, Kpalimé
Lebensqualität - 2017

Das Waisenhaus Sinai in Kpalimé ist wie unser zu Hause in Togo, weshalb wir es auch jedes Jahr voller Freude besuchen. Geleitet wird das Waisenheim von dem gebürtigen Italiener Roberto und seiner togolesischen Frau Babou. Insgesamt sind 15 Kinder im Waisenheim, wovon die jüngsten gerade mal drei Monate alt waren. Das Waisenhaus Sinai ist eines der einzigen, welches Babys aufnimmt. Insgesamt haben wir drei Nächte dort verbracht und uns von Roberto lecker bekochen lassen. Durch das Zusammenleben mit den Kindern hatten wir einen sehr authentischen Einblick in den Alltag und die damit verbundenen Probleme. In dem Waisenheim ist, wie an vielen Orten in Togo, die Wasserversorgung ein grosses Problem. Wenn man 13 Kinder versorgen muss, ist man besonders auf Wasser mit guter Qualität angewiesen. Auch Elektrizität ist nicht gewohnt konstant wie bei uns vorhanden. Vor zwei Jahren haben wir beim Waisenhaus Sinai einen Brunnen gebaut, der zu unserer Freude noch problemlos funktioniert. Nebst dem täglichen Spielen und Basteln mit den aufgeweckten Kindern haben wir für die älteren ein Etui für die Schule dagelassen. Roberto haben wir mit einem neuen Generator beglückt. Zudem sind noch drei togolesische Velofahrer vorbeigekommen, um die Spende neuer Velo Tenues entgegenzunehmen. An einem Tag durften wir auf eine Wanderung, um Togos Natur besser kennen zu lernen. Dabei durften wir zu Beispiel an frischem Kakao riechen und diesen sogar kosten. Aus verschiedenen Blättern kann auch Farbe gemacht werden, die kleine Künstler im Dorf für Ihre Bilder verwenden. 

Kinderolympiade, Kara
Lebensqualität - 2017

In Kara, was auf dem Rückweg von Dapaong nach Lomé liegt, haben wir einen Zwischenstopp für die Kinderolympiade eingelegt. Über 1'000 Kinder haben daran teilgenommen. Zusammen mit anderen Helfern haben wir verschiedene Spiele mit den Kindern, welche in Gruppen aufgeteilt wurden, durchgeführt. Da die Sonne brannte und es sehr heiss war, versuchten wir die Olympiade vor dem Mittagessen zu beenden. Als kleines Geschenk gab es für die Kinder etwas zu essen und zu trinken. Den aller kleinsten Teilnehmern haben wir noch einen gelben Ball von myballs.ch geschenkt. 

Brunnen, Kpierik
Wasserversorgung - 2017

Ein Tag vor der Einweihung des Brunnens, welcher unser zweites Hauptprojekt dieser Reise war, tauchten wir noch ein wenig in Togos Kultur ein. Ganz im Norden Togos haben wir die versteckten Höhlen «Les grottes de Nok» besucht, um zu sehen, wie die Menschen vom 17.-19. Jahrhundert gelebt haben.

Die Einweihung des Brunnens war ein besonderes Fest für alle Beteiligten. Dies, weil bereits vier Mal versucht wurde, einen Brunnen zu bauen und nie das Grundwasser erreicht werden konnte. Zusammen mit Emanuel, einem togolesischen Arzt und Adama, dem Bauleiter des Projekts ist es uns nach 200m graben gelungen, Wasser zu finden. Der Brunnen wurde in Gedanken an Franco Milone gebaut und funktioniert einwandfrei. Zur Einweihung wurde viel getanzt und die Dorfeinwohner haben sogar ein Theater für uns einstudiert. Plötzlich aus dem Nichts ergoss sich eine riesige Regenwolke über uns, und wir mussten die Einweihung unterbrechen und ins Trockene flüchten.  Nach einer reichhaltigen Verpflegung verzog sich auch der Regen ein wenig und die Zeremonie konnte weitergehen. Nebst dem Brunnen liessen wir noch kleine Geschenke für den Dorfkönig und sein Volk sowie ein Satz Fussballtrikots da. 

Frauenhaus Casa
Bildung - 2017

Das Frauenhaus Casa kennen wir bereits seit mehreren Jahren und fahren selbstverständlich bei jeder Projektreise wieder hin. Geleitet wird es von Soeur Pascaline. Nebst der Besichtigung des Hühnerstalls, welchen wir vor zwei Jahren gebaut haben, wurde ein neues Informatikzentrum mit Computern für die Mädchen eingerichtet und eingeweiht. Die 20 Computer wurden alle von der Organisation labdoo.org gespendet und Danach wurde gemeinsam Mittag gegessen, um sich für den Workshop am Nachmittag zu stärken. Dieser bestand aus drei verschiedenen Teilen. Es gab eine Station wo die Mädchen mehr über Hygiene wie Händewaschen, Zähne putzen und Kochen lernten. Bei der zweiten Station durften die Mädchen Kärtchen bemalen, einerseits für die Spender als Dankeschön und andererseits für sich selber als Erinnerung. Die dritte Station bestand aus Spass, wo den Mädchen verschiedene Schweizer Spiele beigebracht wurden. Zum Abschluss dieses tollen Tages gab es eine Revanche im Fussball. Aufgrund des sehr unparteiischen Schiedsrichters haben wir tatsächlich 5:3 verloren. Wir hatten jedoch gar keine Zeit um traurig zu sein, da nach dem Spiel sofort wieder getanzt, gespielt und gesungen wurde. 

Ecole Madeleine, Agou Doglobo
Bildung - 2017

Die Eröffnung der Schule «École Madeleine» war eines der beiden Hauptprojekte und erfolgte bereits zu Beginn unserer Reise, nämlich am 17.Juli 2017. Vor zwei Jahren haben wir das Dorf Agou Doglobo das erste Mal besucht und festgestellt: Hier wird Hilfe benötigt. Es ist Wahnsinn, da wo vorher nur eine kleine Holzhütte war, eine Schule für 300 Kinder stehen zu sehen. Der Name «École Madeleine» wurde gewählt, da diese Schule Madeleine gewidmet ist, welcher der grösste Teil finanzieller Unterstützung zu verdanken ist, was das Projekt überhaupt erst möglich machte. Die Eröffnungszeremonie startete mit einer Vorstellungsrunde sowie diversen Dankesreden und war sehr emotional. Es wurde viel getanzt, gelacht und gesungen. Danach wurde offiziell das weisse Band durchgeschnitten und die drei Klassenzimmer, das Lehrerzimmer, die Bibliothek und die Sanitäranlagen konnten besichtigt werden. Es war rührend zu erleben, wie die Kinder, welche bereits ihre Schuluniformen trugen, losgesprungen sind, um Platz auf ihrer eigenen Schulbank nehmen zu können. Später wurden den Kindern noch kleine Rücksäcke mit Schulmaterial für ein erfolgreiches erstes Schuljahr in der neuen Schule verteilt.

Weihnachtsaktion
Lebensqualität - 2016

Mit den erhaltenen Spenden für die Weihnachtsaktion 2016 wurden Weihnachtsgeschenke an ein Spital gespendet, wo alle Neugeborenen mit neuer Kleidung und Bällen von myball.ch beschenkt wurden. Dazu wurde am 25.12.2016 ein Weihnachtsevent organisiert, bei welchem mehr als 800 Kinder mit Weihnachtsgeschenken beschenkt wurden. Während eines ganzen Tages wurden für sie Spiele organisiert, Essen verteilt und Freude geteilt. Dies führte zu einer sehr gelungenen Weihnachtsaktion.

Verteilen von Schul- und Fussballmaterial, Evou Apegamé
Bildung/Lebensqualität - 2016

Auf dem Rückweg von Kara haben wir im Dorf Evou Apégamé gehalten, das wir bis jetzt jedes Jahr besucht haben. Auch in diesem Dorf wurden Schul und Fussballmaterialen verteilt.

Verteilen von Schulmaterial mit JeLED-Togo, Kévé-Atsavé
Bildung - 2016

Mit der Organisation JeLED-Togo wurde die Dorfgemeinschaft von Kévé Atsavé besucht. Neben einem Malprojekt, das durchgeführt wurde, wurden alle Kinder mit Schulmaterial für das neue Schuljahr ausgerüstet.

Informatikzentrum mit Labdoo.org
Bildung - 2016

In den letzten drei Jahren konnten Dank der Hilfe von Labdoo.org über 70 Laptops gespendet und 4 Informatikzentren errichtet werden.

Brunnen, Hoglépemé
Wasserversorgung - 2016

Wie jedes Jahr haben wir auch dieses Jahr einen Brunnen gebaut. Das Brunnenprojekt wurde dieses Jahr in Hoglépemé realisert, wo nun für das ganze Dorf der Zugang zu sauberem Trinkwasser gewährleistet ist. Das ist bereits unser 3. Brunnen, von dem bis heute insgesamt mehr als 10'000 Menschen profitieren können.

Spendenaktion mit Gogoligo, Kpalimé
Lebensqualität - 2016

Mit dem togolesischen Komiker "Gogoligo" haben wir den Prefäkten der Region Kpalimé besucht. Zusammen wurde ein Fussballspiel organisiert, sämtliches Fussballmaterial gespendet und eine Schule besucht, wo 280 Kinder mit Schulmaterial ausgerüstet wurden.

HIV-Sensibilisierung, Kara
Bildung/Gesundheit - 2016

In Zusammenarbeit mit der Organisation Jmah wurde die Bevölkerung von Kara zum Thema HIV sensibilisert. Anschliessend gab es die Möglichkeit sich kostenlos auf HIV testen zu lassen.

Miniolympiade, Kara
Lebensqualität - 2016

In Kara, der zweitgrössten Stadt Togos wurde eine Miniolympiade organisiert an der mehr als 500 Kinder teilgenommen haben. Jedes Kind ging als Sieger nach Hause, denn alle erhielten neues Schulmaterial für das nächste Schuljahr. Weiter wurden Fussbaltrikots verteilt und ein Informatikzentrum mit 10 Laptops von Labdoo.org ins Leben gerufen.

Malprojekt im Waisenhaus Sinai, Kpalimé
Bildung/Lebensqualität - 2016

Im Waisenhaus Sinai, das wir seit dem Beginn unserer Vereinsgeschichte unterstützen und wo wir auch unseren zweiten Brunnen gebaut haben, haben wir dieses Jahr mit den Waisenkindern ein Malprojekt durchgeführt. Sämtliche Kinder haben neue Schulsäcke mit ihrem Namen bemalt und viele Zeichnungen gestaltet mit denen die Wände des Waisenhauses dekoriert wurden.

Benefizfussballspiel, Agou Apegamé
Lebensqualität - 2016

In Agou Apegamé, wo der Verein den ersten Brunnen realisiert hat, wurde auf der Projektreise 2016 ein Benefizspiel zwischen den Jungen und Dorfältesten veranstaltet. Dazu wurden beide Mannschaften mit neuen Trikots ausgerüstet und sämtliches Fussballmaterial verteilt.

Frauenhaus Casa
Bildung/Gesundheit/Lebensqualität - 2016

Auf der Projektreise im Sommer 2016 wurde das Frauenhaus Casa erneut vom Verein besucht. Während eines Tages wurden mit Hilfe der Volunteers drei verschieden Workshops durchgeführt. Neben einer Coiffeurschulung gab es einen Aufklärungsworkshop zum Thema Hygiene und Lebensqualität und einen Workshop zum Thema Spiel und Spass. Ein spannendes Fussballturnier am Abende setzte einen freudevollen Abschluss zum Tag.

Spatenstich für Schule, Agou Doglobo
Bildung - 2016

In Zusammenarbeit mit Cambiela ist ein Grundschulprojekt in Agou Doglobo geplant. Im Juli 2016 ist es zum Spatenstich gekommen. Geplant ist die Eröffnung im Juli 2017. 

Zurzeit müssen die vielen Kinder jeden Tag mehrere Stunden laufem, um zur Schule gehen zu können, welche dazu auch überfüllt ist. Der Bau einer neuen Schule direkt im Dorf ermöglicht den Kindern freien Zugang zur Bildung, die essenziell ist für die Weiterentwicklung der Menschen in Agou Doglobo.

Fufu-Mix im Frauenhaus Casa
Lebensqualität/Bildung - 2016

Damit die Zubereitung des togolesischen Nationalgerichtes "Fufu" im Restaurant des Frauenhaus "Casa" effizienter stattfinden kann, hat ihnen der Verein eine Fufumixmaschine gespendet. Der Vorteil ist nun, dass die Arbeit der Frauen in der Küche vereinfacht wurde. Es können nun mehr Gäste bedient werden, wodurch ein höheres Einkommen für das Frauenhaus generiert wird.

Opération "Togo propre"
Lebensqualität/Bildung - 2016

Durch die Aktion "Opération Togo Propre" wurde zusammen mit der Gemeinschaft des Quartiers "Administratif" ein Zeichen für ein sauberes Togo gesetzt. In Begleitung von Guy Lorenzo (Ministre de la communication, de la formation civique, de la culture, des arts et des sports) wurde das ganze Quartier gesäubert.

Osterprojekt im Frauenhaus Casa
Lebensqualität - 2016

Im letzten Sommer haben wir in Tsevié im Fraunhaus "Centre d'Aide Sociale Saint André-Casa" einen Hühnerstall gebaut, um den 44 Mädchen ein tägliches Einkommen zu generieren und Hilfe zur Selbsthilfe anzubieten. Der Erfolg und die Freude war und ist riesig. Es zeigt vor allem eins: Wie wichtig die Hilfe vor Ort ist. Beim Osterprojekt wurden die vielen Mädchen wieder besucht, mit ihnen Ostereier bemalt, Geschenke vorbeigebracht, viel gelacht und getanzt; ein unvergessliches Osterfest für alle!

Nationales Fussballturnier, Lomé
Lebensqualität - 2016

In Zusammenarbeit mit der NGO "IYF" haben wir über zwei Monate ein nationales Fussballturnier organisiert, an welchem 18 Mannschaften aus dem ganzen Land teilgenommen haben. Am 26.03.2016 wurde in Tsevié das Finalspiel ausgespielt, das nicht nur gut besucht war, sondern auch für viele lachende Gesichter gesorgt hat. Das Finalspiel wurde zudem im togolesichen TV "TVT" übertragen. Gewonnen hat die Mannschaft aus Vogan.

Sport Education, Kara
Lebensqualität/Bildung - 2016

Während eines ganzen Wochenendes haben wir einen Sport- und Bildungsevent in Kara, der zweitgrössten Stadt Togos durchgeführt. Neben der unzähligen Lächeln die in die Gesichter der vielen Kinder gezaubert wurden, wurden morgens Vorträge zu diversen Themen gehalten (Aufklärung, Hygiene, Gesundheit). Am Nachmittag galt das Motto: "Spiel und Spass!"

Hühnerstall, Casa
Bildung - 2015

Die Schwester Pascaline führt das Wohn- und Ausbildungszentrum "Casa". Es ist Zuhause und Ausbildungsort für Mädchen, die von ihrer Familie abgewiesen wurden oder gar Gewalt erlebt haben. Meist leben diese Mädchen auf der Strasse oder lassen sich prostituieren. Das Haus Casa bietet ihnen eine Chance, einen Beruf zu erlernen und gewährleistet ihnen zugleich Sicherheit.

Im September 2015 haben wir im Haus Casa einen Hühnerstall erbaut. - Was sich lustig anhört, sorgt nun für eine hohe Nachhaltigkeit. Die Hühnerzucht stellt dem Heim ein Einkommen sicher, mit dem es sich teilweise wieder selber finanzieren kann. Zugleich fördert der Hühnerstall die Eigenverantwortung der Bewohnerinnen. Sie lernen wie man Hühner züchtet und erhalten die Chance, Eigeninitiative zu zeigen.  

Fussballcup, Lomé
Lebensqualität - 2015

Um den Kindern und Jugendlichen in Lomé einen unvergesslichen Tag zu bereiten, haben wir einen Fussballcup organisiert.

Einrichtung einer Miniklinik
Gesundheit - 2015

In einem Dorf haben wir eine Miniklinik eingerichtet und diverse Dorfbewohner auf Krankheiten und Beschwerden untersucht. In Zusammenarbeit mit Ärzten vor Ort konnten wir direkte Hilfe leisten. Zudem wurden HIV-Tests durchgeführt und über Geschlechtskrankheiten aufgeklärt. Auch zum Thema Hygiene wurde Aufklärung betrieben. 

 

Brunnen im Waisenhaus Sinai, Kpalimé
Wasserversorgung - 2015

Das Waisenhaus „Orpehlinat Sinai“ haben wir im September 2015 mit einem Brunnen unterstützt. Mama Babou, zu der wir einen persönlichen Bezug haben, führt mit ihrem Mann ein Heim in Kpalimé. Sie gewähren Kindern, die ihre Eltern verloren haben, ein Zuhause. Es ist sehr rührend zu sehen, wie Mama Babou, die selber fast nichts hat, Kindern ein schönes Leben ermöglicht. Das Waisenhaus war dringend auf sauberes Wasser angewiesen.

Brunnen, Agou Apegamé
Wasserversorgung - 2014

Als eines unserer ersten Projekte haben wir im März 2014 einen Brunnen im Dorf Agou Apégame gebaut. Der Brunnen sorgt für sauberes Trinkwasser für das ganze Dorf. 

 

KONTAKT:

Des sourires pour le Togo 

Torggelgasse 8

8274 Tägerwilen

dessourirespourletogo@gmail.com

 

  • Facebook sauber
  • Instagram reinigen
  • YouTube reinigen

 

SPENDENKONTO:

"Des sourires pour le Togo" 

Torggelgasse 8

8274 Tägerwilen

Schweiz
IBAN: CH88 0078 4292 8248 5200 1