Realisierte Projekte

«Hilfe zur Selbsthilfe»

Seit dem Beginn unserer Vereinsgeschichte engagieren wir uns für sinnvolle und nachhaltige Projekte in Bildung, sauberem Trinkwasser und Gesundheit. Dabei verfolgen wir stets das Motto «Hilfe zur Selbsthilfe» und sind bei den Projekten von der Planung bis hin zur Realisation mit dabei. Vor allem die Weiterentwicklung und das Pflegen jedes einzelnen Projektes liegt uns sehr am Herzen, deshalb reisen wir jährlich nach Togo, um bereits realisierte Projekte zu verfolgen oder neue interessante Projekte zu lancieren. In Togo sind 41% der Menschen unter 15 Jahre alt, deshalb fokussieren wir uns meist auf Projekte für Kinder und Jugendliche.

Zu den bereits grössten realisierten Projekten unseres Vereins gehören unter anderem:

24_7_Einweihung der «École Saint Raphaël.webp

3 Schulen, die mehr als 1000 Kindern den Zugang zu Bildung ermöglichen. Dabei wird das Lehrpersonal von uns unterstützt und die Kinder jährlich mit Schulmaterial ausgerüstet.

brunnen2018.webp

6 Brunnen, die für über 30'000 Menschen sauberes Trinkwasser liefern.

HIV.webp

Unzählige Sensibilisierungen und Workshop zu gesundheitlichen Themen wie Aufklärung, HIV-Prävention. Ein erstes Gesundheitszentrum steht in der Pipeline.

Unser Engagement lässt sich schwierig in Zahlen beschreiben, denn seit dem Beginn unserer Vereinsgeschichte haben wir jährlich unzählige Projekte realisiert, unzählige Menschen erreicht und unzähligen Kindern ein Lächeln ins Gesicht gezaubert. Dennoch haben wir auf dieser interaktiven Karten die grössten und wichtigsten Projekte dargestellt:

Hier sind einige unserer realisierten Projekte vorgestellt:

schulsaecke2018.webp

Jahr 2021

Über 1000 Kinder an drei Schulen

Obwohl die aktuellen Umstände weiterhin sehr herausfordernd sind, reisen wir für eine siebte Projektreise nach Togo und engagieren uns weiterhin vor Ort. Innerhalb von wenigen Monaten bauen wir eine Primarschule in Kpawa (Blitta) und ermöglichen nun über 1000 Kindern den Zugang zu Bildung an drei verschiedenen Schulen, die von uns finanziert sind. Zusammen mit dem Partner «Innovation 4 Learning» rüsten wir alle Kinder und Lehrpersonal mit dem nötigen Schulmaterial aus und arbeiten eng mit lokalen Künstlern zusammen. Wir verteilen Rucksäcke, die auch in der Dunkelheit Licht spenden, da sie mit einem Solarpennel ausgerüstet sind. Eine wahre Innovation. Weiter besuchen wir bereits realisierte Projekte im ganzen Land und halten Ausschau für weitere Projekte. In Kpierik setzen wir dafür den Grundstein für ein Gesundheitszentrum, das im nächsten Jahr eröffnet werden soll. Und zusammen mit der Unterstützung von der Vettel Helmauktion «together as one» arbeiten wir an zwei Projekten, die die Ausbildung von jungen Frauen unterstützen. Mit den lokalen Partnern vor Ort lancieren wir neu die Monatsprojekte, wobei jeden Monat ein Monatsprojekt realisiert wird. Mehr Infos hier: Link zur Monatsprojekte-Seite.

schulmaterial2020.webp

Jahr 2020

Ein herausforderndes Jahr voller Positivem

Leider konnten wir aufgrund der bekannten Herausforderungen das erste Mal in unserer Vereinsgeschichte nicht selbst nach Togo reisen und mussten die Projektreise verschieben. Dennoch haben wir das Beste daraus gemacht und uns weiterhin für die Menschen in Togo, in den uns wichtigen Bereichen Bildung, sauberes Trinkwasser und Gesundheit eingesetzt. Dieses Jahr hat dennoch sehr viel Positives mit sich gebracht: Wir hatten einen hohen Mitgliederzuwachs (40 Mitglieder im Jahr 2020) und haben so viele Spenden erhalten wie je zuvor. Dazu haben wir das erste Mal ein Projekt realisiert ohne selbst vor bei einer Einweihung dabei gewesen zu sein. Unter schwierigen Umständen machen wir das Unmögliche möglich und eröffnen in Kpow Kponta Brunnen Nr. 6, der von unserem lokalen Staff eingeweiht wird.

21_7_Schoolkits für _École Madelaine”_JP.webp

Jahr 2019

Eine weitere Schule wird eröffnet

In Xévicondji eröffnen wir eine weitere Schule, die 400 Kindern den Zugang zu Bildung ermöglicht. Wir rüsten dabei unsere beiden Schulen mit den nötigen Schulmaterial aus und unterstützen das Lehrpersonal in ihrer Tätigkeit. Auf der bereits sechsten Projektreise besuchen wir alle realisierten Projekte im ganzen Land und betreuen die Projekte weiterhin. In Kpow Kponta (Notsé) legen wir den Grundstein für den Brunnen Nr. 6. In Lomé eröffnen wir mit JeLED-Togo das sechste Informatikzentrum landesweit. In Kara führen wir erneut eine Miniolympiade mit zahlreichen Kindern durch und bieten mit lokalen Partnern medizinische Versorgung in Kpierik und Agou Apegamé.

waisenhaus.webp

Jahr 2018

Ein Dach über dem Kopf für 53 Kinder

Nach erfolgreichen Projekten mit unserem Partnerverein Cambiela (HTW Chur) intensivieren wir unsere Zusammenarbeit und unterstützen den Bau des Waisenhauses «Mother Charity» in Lomé, das Zuflucht für 53 Kinder bietet. In Kara eröffnen wir für das CEG in Elimdé moderne Latrinen und in Lama Kpeda den Brunnen Nr. 5, der direkt ans örtliche Spital angeschlossen ist. Weiter unterstützen wir das Waisenhaus Sinaï und bauen Sonnenkollektoren auf das Dach, um die Fixkosten zu senken. Mit einem weiteren Partnerverein «Suisse-Togo» (Herisau) verteilen wir Schulkits und Schulmaterial in deren Ausbildungszentren und eröffnen im Sitz von Mango einen Hühnerstall. Die rund 1000 Hphner sollen mithelfen die Ausbildungen in den Ausbildungsstätten zu finanzieren.

Ecole.webp

Jahr 2017

Unsere erste Schule steht

Mit einer zehnköpfigen Volunteer-Gruppe reisen wir für einen Monat nach Togo und eröffnen gemeinsam mit Cambiela (Partnerverein HTW Chur) in Agou Doglobo unsere erste Schule «École Madeleine». Die Schule bietet 300 Kindern den Zugang zu Bildung. Weiter realisieren wir zum ersten Mal ganz im Norden ein Projekt. In Kpierik (Dapaong) eröffnen wir Brunnen Nr. 4 und weiten unser Netzwerk mit lokalen Partnern aus. Bereits in jeder der sechs Regionen Togos haben wir nun sinnvolle und nachhaltige Projekte realisiert. Weiter installieren wir im Frauenhaus Casa ein Informatikzentrum und unterstützen weiterhin das Waisenhaus Sinai in Kpalimé. In Atsavé rüsten wir eine ganze Schule mit dem nötigen Schulmaterial aus und führen diverse Aufklärungsworkshops durch.

LAPTOP.webp

Jahr 2016

Wir nehmen Fahrt auf

Neue Partner in der Schweiz öffnen uns neue Türen in Togo. Auf der dreimonatigen Projektreise eröffnen wir in Hoglépemé (Vogan) Brunnen Nr. 3. Dank unserem Einsatz profitieren bereits bis zu 10000 Menschen von sauberem Trinkwasser. Mit der Unterstützung von labdoo.org eröffnen wir vier Informatikzentren im ganzen Land verteilt. Dazu organisieren wir lokalen Partnern diverse HIV-Aufklärungsprojekte und realisieren Sportprojekte für Kinder, wie zum Beispiel die Miniolympiade in Kara, an der an einem Tag 1000 Kinder teilnehmen. Zusammen mit Cambiela (Partnerverein der HTW Chur) setzen wir den Spatenstich für ein gemeinsames Schulprojekt in Agou Doglobo. An Weihnachten führen wir eine erste Weihnachtsaktion durch, bei welcher wir mehr als 1000 Kinder mit einem Weihnachtsgeschenk beschenken.

brunnen-agou.webp

Jahr 2015

Projekte in allen drei Grundpfeilern

Währendem wir mit unserem Verein schweizweit auf uns aufmerksam machen und an vielen Events teilnehmen realisieren wir in Togo erste Projekte in allen drei Grundpfeilern (Bildung, sauberes Trinkwasser und Gesundheit. Im Sommer 2015 reisen wir dafür mit 6 Volunteers nach Togo und weihen einen Brunnen im Waisenhaus Sinaï in Kpalimé ein, führen in Evou Apegame einen Medical-Outreach durch, organisieren in Lomé den ersten Fussballcup, bauen im Frauenhaus Casa einen Hühnerstall und verteilen Schulmaterial an diversen Schulen im ganzen Land.

brunnen.webp

Jahr 2014

Vereinsgründung und erste Projektreise

Während vielen Informationsabenden voller spannenden Ideen und regem Austausch wird im Mai 2014 in Kreuzlingen unser Verein gegründet. Bereits im gleichen Jahr gehen drei Mitglieder auf die erste Projektreise nach Togo. Dabei wird der erste Brunnen in Agou Apegame eröffnet, der sauberes Trinkwasser für das ganze Dorf liefert. Vor Ort werden erste Gespräche mit lokalen Partnern geführt.

logo.png

Jahr 2013

Erste Schritte

Erste Schritte
Rodrigue, David und Yanek lernen sich bei einem Freiwilligeneinsatz in Togo kennen. Sie bleiben stets in Kontakt und planen erste gemeinsame Projekte in Togo.